Nach der bisher größten Cyberattacke auf über 200.000 Rechner mit Hilfe der Schadsoftware WannaCry (wir berichteten bereits: Bisher größte Cyberattacke unterstreicht IT-sicherheitsrechtlichen Handlungsbedarf von Unternehmen und kritischen Infrastrukturen) zeichnen sich zunehmend verschiedene Reaktionen ab.

So richteten österreichische Wirtschaftskammern eine länderübergreifende Hotline für Betriebe ein, die eine rasche Erstversorgung bei Cyber-Attacken gewährleisten soll.1 https://news.wko.at/news/burgenland/Cyber-Security-Hotline.html, zuletzt abgerufen am 19.06.2017 Die Wirtschaftskammer Steiermark übernimmt dabei die Position der „Leadorganisation“. 2 https://news.wko.at/news/oesterreich/Neue-Cyber-Security-Hotline-der-WKO:-Rasche-Hilfe-fuer-be.html, zuletzt abgerufen am 19.06.2017 Die Hotline ist 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche durchgehend besetzt. Zwischen 8 und 18 Uhr steht montags bis freitags zusätzlich ein Bereitschaftsdienst von IT-Sicherheits-Experten zur Verfügung. 3 https://news.wko.at/news/burgenland/Cyber-Security-Hotline.html, zuletzt abgerufen am 19.06.2017 Hierdurch wird Hilfe bei allen Aktivitäten in Bezug zu Cyber-Kriminalität, wie etwa bei Viren und Trojanern sowie insbesondere im Falle digitaler Erpressung wie etwa bei der WannaCry-Attacke, geboten. Gerade in den letztgenannten Fällen wird von den Hackern oft eine Frist zur Zahlung der Lösegeldforderung gesetzt, weswegen schnelle Hilfe entscheidend ist.

In Deutschland gibt es derzeit keine vergleichbare Hotline. Jedoch wird auch hier eine Reaktion seitens der Unternehmen erwartet – allerdings in Bezug auf Cyberversicherungen. Während diese in den USA bereits mehrheitlich etabliert sind, erzielen Anbieter in Deutschland lediglich Prämieneinnahmen im mittleren zweistelligen Millionenbereich. 4 http://www.wiwo.de/technologie/digitale-welt/it-sicherheit-cyberversicherungen-sind-im-kommen/19830220.html, zuletzt abgerufen am 19.06.2017

Eine derartige Versicherung beinhaltet meist ein Aufkommen für IT-Schäden des eigenen Unternehmens, zahlt aber beispielsweise auch, wenn ein Virus über den Firmenrechner in das System von Geschäftspartnern gelangt. 5 http://www.wiwo.de/technologie/digitale-welt/it-sicherheit-bei-der-schuldfrage-wird-es-oft-kniffelig/19830220-2.html, zuletzt abgerufen am ...continue Außerdem greifen manche Versicherungen beim sogenannten „CEO-Fraud“, einer Form des Betruges, bei dem angebliche Unternehmenschefs Überweisungen auf geheime Konten anordnen. Andere Ausgestaltungsformen der Versicherung führen regelmäßig Sicherheitschecks in Bezug auf alle relevanten IT-Sicherheitslücken durch und sorgen für Unterstützung bei deren Schließung. Sollte das System dennoch gehackt werden, kann auch hier die Deckung von Eigenschäden und Haftpflichtansprüchen Dritter als Zusatzleistung gebucht werden. 6 http://www.wiwo.de/technologie/digitale-welt/it-sicherheit-bei-der-schuldfrage-wird-es-oft-kniffelig/19830220-2.html, zuletzt abgerufen am ...continue

Referenzen   [ + ]

1. https://news.wko.at/news/burgenland/Cyber-Security-Hotline.html, zuletzt abgerufen am 19.06.2017
2. https://news.wko.at/news/oesterreich/Neue-Cyber-Security-Hotline-der-WKO:-Rasche-Hilfe-fuer-be.html, zuletzt abgerufen am 19.06.2017
3. https://news.wko.at/news/burgenland/Cyber-Security-Hotline.html, zuletzt abgerufen am 19.06.2017
4. http://www.wiwo.de/technologie/digitale-welt/it-sicherheit-cyberversicherungen-sind-im-kommen/19830220.html, zuletzt abgerufen am 19.06.2017
5. http://www.wiwo.de/technologie/digitale-welt/it-sicherheit-bei-der-schuldfrage-wird-es-oft-kniffelig/19830220-2.html, zuletzt abgerufen am 19.06.2017
6. http://www.wiwo.de/technologie/digitale-welt/it-sicherheit-bei-der-schuldfrage-wird-es-oft-kniffelig/19830220-2.html, zuletzt abgerufen am 19.06.2017